Formular für Anfragen

Get in touchget in touch

Ihre E-Mail Adresse wird nur zu dem Zweck genutzt, Sie direkt zu kontaktieren. Ohne ihre schriftliche Zustimmung werden keine Newsletter oder andere Informationen an Sie verschickt.

WIRTSCHAFTSZENTRUM ÖSTERREICHS UND EU-TOP REGION

45% des österreichischen Bruttoinlandprodukts

Österreich ist seit dem 1. Jänner 1995 Mitglied der Europäischen Union. Mit der EU-Erweiterung vom
1.Mai 2004 liegt der Wirtschaftsstandort VIENNA REGION, der die Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland umfasst, im Zentrum des neuen Europas. Damit ist der Wirtschaftsstandort VIENNA REGION auch in das Zentrum eines Marktes mit über 512 Millionen Einwohnern gerückt. 

Die zentrale Lage, der Fokus auf Zukunftstechnologien und die erstklassige Lebensqualität haben Wien, Niederösterreich und das Burgenland in den letzten Jahren zum bedeutendsten Wirtschaftsraum in Mitteleuropa und zur EU-Top-Region mit Turbo-Wachstum gemacht.

Auf einem Drittel der Gesamtfläche Österreichs und mit 3,8 Mio Einwohnern werden 45 Prozent der österreichischen Wirtschaftsleistung am Wirtschaftsstandort Vienna Region erarbeitet. Das BRP pro-Kopf der Vienna Region liegt bei 39.500 EUR (Wien: 47.700 EUR) und damit weit über dem EU-Durchschnitt von 28.900 EUR.

the region map ©vienna region

Die Bundesländer im Fokus:

  • Wien: Rascher Wandel von Produktions- zur Dienstleistungsgesellschaft

    Als Bundeshauptstadt weist Wien die höchste Wirtschaftsleistung aller Vienna Region-Teilregionen auf (BRP pro Kopf 47.200 EUR). Traditionell ein Verwaltungszentrum wird Wien von einer hohen Zahl an Wirtschaftsdienstleistern, Banken, Versicherungen sowie internationalen Organisationen und Konzernen bestimmt. Im Industriesektor, hinterlässt der erfolgreiche Aufbau neuer Technologien wie Life Sciences, Energie und Umwelt, Information-und Kommunikation (IKT), Mobilität und Creative Industries, deutliche Spuren.

  • Niederösterreich: Wachstumsmotor Osteuropa

    Die starke industrielle Tradition Niederösterreichs, vor allem in der Stahl- und Metallverarbeitung oder der chemischen Industrie, zusammen mit der Wandlungsfähigkeit seiner Unternehmen, haben diese Region besonders von der Öffnung Osteuropas profitieren lassen.

  • Burgenland: mit europäischer Hilfe zum TOP-Standort

    Das Burgenland verfügt über einen durchschnittlich ausgeprägten Dienstleistungssektor. Die Industrie stützt sich vor allem auf die Nahrungsmittel- und Getränkeproduktion, Textilien sowie die Holzverarbeitung. In den letzten Jahren konnte das Burgenland als Fördergebiet mit Unterstützung der Europäischen Union v.a. Technologie und Tourismus stärken.